Harambee – Mein soziales Hilfsprojekt in Kenia

Alle Informationen zu meiner Person wären unvollständig ohne meine Tätigkeit in Kenia, die ich hier kurz vorstellen möchte. Viele weitere Informationen finden Sie natürlich auf der Seite www.harambee.at oder auch meinem Buch „Mama Karembo – Ich habe eine Schule in Kenia“.

In Kurzform:

2006 habe ich zusammen mit meinem Mann in einer der ärmsten Regionen in Kenia ein Hilfsprojekt gegründet und es Harambee genannt (das ist ein Ausdruck aus der Landessprache Swahili und heißt so viel wie „Lasst uns gemeinsam was tun“ – oder auch „Packen wir’s an“)

Was zunächst klein begonnen hat, in dem wir mit einem Jeep herum gefahren sind und Familien Lebensmittel und Schuluniformen gebracht haben, hat sich im Laufe der Zeit zu einem großen Projekt entwickelt.

Wir haben eine Schule gebaut, die derzeit von knapp 600 Kindern besucht wird. Diese Kinder bekommen nicht nur Schulbildung, sondern auch zwei warme Mahlzeiten am Tag, medizinische Versorgung und Nachmittagsbetreuung. Daneben bauen wir Hütten für die ärmsten Familien (genannt Social Living), wir installieren Wasserleitungen, vergeben Mikrokredite, kurbeln die lokale Landwirtschaft an oder versorgen Familien mit Betten, Matratzen, Moskitonetzen oder Ziegen.

Wir arbeiten in Österreich ohne Verwaltung ausschließlich ehrenamtlich, haben das Spendengütesiegel und die steuerliche Absetzbarkeit.

Ich selbst bin derzeit zweimal im Jahr für jeweils rund 6 Wochen in Kenia, habe dort eine Wohnung und kümmere mich darum, dass kein Cent einer Spende verloren geht..

Warum ich das alles schreibe?

Weil ein Teil IHRER Kursbeiträge in dieses Projekt fließt und das sollten Sie wissen. Immer wieder gibt es hier auch Sonderangebote, die direkt mit dem Projekt zusammen hängen, wo Sie zum Beispiel gegen eine Spende einen Kurs besonders günstig bekommen.

Wer im Bildungsinstitut Vonwald eine Ausbildung bucht, der hinterlässt automatisch auch seinen sozialen Fußabdruck am anderen Ende der Welt.