Schokolade? Ja bitte!

Ich sage und schreibe ja immer wieder, dass ich Schokolade nicht sooo gern mag. Ist also nicht unbedingt die größte Versuchung in meinem Leben, wobei ja die Summe aller Laster meistens gleich bleibt. Käse und frisches Weißbrot, dazu ein Glas Rotwein sind mir einfach lieber als noch so leckere Schokolade, und ein Glas Nutella einfach so auslöffeln, da wird mir allein beim Gedanken daran übel.

Bisher war das so.

Aber – ich habe die dunkle Schokolade für mich entdeckt und ich muss sagen – ja, ja, ja.

Schokolade an sich ist ja auch nicht schädlich, im Gegenteil, die Kakaobohne enthält sehr viele gesunde Inhaltsstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe genannt. Vor allem die Flavonoide sind hier zu erwähnen, Substanzen, die starke Antioxidantien sind (also die Freien Radikalen in Schach halten), unsere Blutgefäße elastisch halten und damit das Herz entlasten.

Diese sekundären Pflanzenstoffe im Kakao sorgen auch dafür, dass Entzündungen schneller wieder zum Erliegen kommen und – nach neuesten Erkenntnissen helfen sie sogar gegen Demenz und Konzentrationsstörungen.

Außerdem tragen sie zu einem rascheren Abbau von Stresshormonen bei, man kommt also schneller wieder von der Palme herunter.

Die Kakaobohne enthält außerdem mehr Eisen als der berühmte Popeye-Spinat und taugt geradezu als legales Dopingmittel, da die Inhaltsstoffe die Ausdauer steigern. Und dies auf eine Art und Weise, wie man das sonst nur von roten Rüben weiß (und ich kenne mehr Menschen, die Kakao lieben als solche, die rote Rüben bevorzugen).

Alle diese Vorteile gibt’s aber eben nur, wenn auch ausreichend Kakao im Kakao ist, sprich, wenn die Schokolade ausreichend Kakao enthält und nicht nur Zucker, Fett, Geschmacksstoffe usw.

Ausreichend ist hier auch sehr genau definiert, nämlich mindestens 70% Kakao-Anteil.

Wir reden also von der dunklen Schokolade Marke Zartbitter. Und jetzt sehe ich schon einige das Gesicht verziehen. Schmeckt doch irgendwie nicht so gut wie die Nuss-Nougat oder?

Meine Erkenntnis der letzten Tage – doch. Schmeckt sogar hervorragend, wenn man sich mal wirklich drauf einlässt. Vielleicht als Einstieg mal solche, die daneben noch ein wenig nach Orange schmecken, nach Cranberries oder Himbeere oder – mein Favorit – mit Chilli abgeschmeckt sind. Dunkle Schokolade und dann so eine kleine Gewürzschärfe – einfach genial. Der Vorteil auch – davon isst man keine ganze Tafel, davon nascht man. Ein oder zwei Stückchen zum Kaffee vielleicht. Und mehr ist aus gesundheitlichen Gründen auch nicht notwendig, denn eines muss man natürlich sagen – auch die gesunde dunkle enthält Kalorien.

Besonders gut wirken die Substanzen in der Kakaobohne übrigens in Verbindung mit einem Apfel, denn die Pektine aus dem Apfel und die Flavonoide aus der Schokolade ergänzen sich ganz hervorragend.

 

In diesem Sinne wünsche ich maximalen Genuss und bin immer wieder fasziniert, dass echte Lebensmittel immer auch einen gesundheitlichen Nutzen bringen.