Sonne kann man essen: Chlorophyll in Lebensmitteln

Wenn es so unglaublich heiß ist, wie im Sommer 2019, will man sich oftmals nicht unbedingt der Sonne direkt aussetzen. UV-Strahlen haben eine wichtige Funktion, können aber auch gefährlich sein, wie ich in diesem Artikel besprochen habe.

Die Vorteile der UV-Strahlen können Sie aber auch durch ihre Ernährung erfahren.

Nein, ich möchte hier nicht darüber diskutieren, ob man tatsächlich nur von Licht leben kann. Aber Pflanzen können es.

Und sie sind dann so freundlich, uns etwas von dieser Sonnenenergie in essbarer Form abzugeben.

Warum Lebensmittel mit Chlorophyll gesund sind

Pflanzen schaffen eParsleys nämlich, die UV-Strahlen der Sonne direkt zu verarbeiten. Alles, was sie dazu brauchen, ist Wasser und unseren Atmungsabfall Kohlendioxid.

Und als Eigenschutz, damit sie dabei nicht zu Schaden kommen, haben sie noch den grünen Farbstoff Chlorophyll.

Doch was ist Chlorophyll eigentlich genau? 

Chlorophyll ist, wie gesagt, der natürliche Farbstoff, der Pflanzen grün macht und ihnen Photosynthese ermöglicht. Zudem produzieren Pflanzen bei diesem Prozess Traubenzucker und Sauerstoff. Was natürlich für uns beim Verzehr der Pflanze enorm Vorteilhaft ist.

Die Inhaltsstoffe Kohlendioxid, Wasser und Lichtenergie werden nämlich dank des Blattgrüns in Sauerstoff und Glukose umgewandelt. Damit sind alle grünen Pflanzen tatsächlich so etwas wie gespeicherte Sonnenenergie mit Traubenzucker.

Chlorophyll: Die Wunderwaffe für’s Blut

Doch Chlorophyll hat noch eine andere tolle Funktion, es ist sehr gesund für unser Blut. Tatsächlich wird Chlorophyll gerne im Volksmund auch als ‚Grünes Blut‚ bezeichnet. Aufgrund seiner chemischen Struktur – die dem roten Blutfarbstoff Hämoglobin ähnelt – ist es sehr hilfreich beim Transportieren von Sauerstoff und der Bildung neuer Blutzellen.

Und was man natürlich nicht vergessen sollte, viele wichtige Vitamine, insbesondere A, C, K und B6 sind reichlich in grünem Gemüse zu finden. Ganz zu Schweigen von anderen Inhaltsstoffen, wie Kupfer, Kalium und Kalzium, über dessen Wichtigkeit ich erst vor Kurzem gesprochen habe.

Wenn Zucker doch Gesund ist

Interessant dazu eine ganz aktuelle Studie, natürlich verpackt unter dem reißerischen Titel „Zucker ist doch gesund“. Man hat, bisher an Ratten, festgestellt, dass offenbar die Zugabe von Traubenzucker in Maßen die Lebenserwartung von Ratten nach verlängert. Allerdings erst dann, wenn sie schon ein gewisses Alter erreicht haben.

Daraus schließt man, Zucker in jungen Jahren ist schädlich, im Alter lebensverlängernd. Über die Mengen war nichts vermerkt. Keine Rede war auch von Fabrikzucker, Torten, Schokolade mit viel Fett usw.

Da also grüne Pflanzen eine gute Quelle für Traubenzucker UND Sonnenenergie sind, würde ich den Artikel eher uminterpretieren:

Im Alter sollte man mehr grüne Pflanzen essen. In jedem Alter.

Lebensmittel die reich an Chlorophyll sind

Grüne Pflanzen mit reichlich Chlorophyll zu finden, ist denkbar einfach. Je grüner das Lebensmittel desto besser. Wir sprechen hier als von Nahrungsmitteln wie Blattgemüse, Grünkohl und Spinat, gerne auch Broccoli, Erbsen und Gurken.

Wenn Sie Kräuter mögen, empfehle ich einen Brennnesseltee. Sie können es aber auch mit Petersilie und Koriander versuchen.

Aber auch das richtige Obst kann reich an Chlorophyll sein. Ihre erste Wahl sollte hier ganz klar die gute, alte Kiwi sein. Für mich ist da die beste Möglichkeit: Grüne Smoothies.

 

Mehr zu diesem und anderen Ernährungsthemen erfahren Sie im Fernkurs zum Dipl. Gesundheitstrainer.